TDP-Lampe

Die TDP-Lampe bringt angenehme Wärme an den Körper. Die spezielle Infrarotstrahlung dringt ins Gewebe ein und entfaltet im subkutanen Gewebe ihre therapeutische Wirkung. Sie spüren eine angenehme und wohltuende Wärme.

Das Besondere an der TDP-Lampe: die Heizplatte ist mit 30 verschiedenen Mineralien und Spurenelementen beschichtet. Dadurch entsteht eine besondere Strahlung - die Frequenzen der Mineralien und Spurenelemente können in den Organismus gelangen.

Die TDP Lampe ist für den Hausgebrauch genauso geeignet wie für die therapeutische Praxis. Unter den Artikeln erfahren Sie mehr über die TDP-Lampe.

Therapeutische Wärmelampe

Durch ihr besonderes Frequenzspektrum ist die TDP-Lampe eine therapeutische Infrarotlampe. Die vielfältigen positiven Wirkungen auf die Gesundheit werden beschrieben in dem Buch "Die chinesische Heillampe".

Dadurch läßt sich diese sanfte Therapie bei sehr vielen Krankheiten und Störungen einsetzen. Blockaden können gelockert und Schmerzen verringert werden. Die TDP Infrarotlampe ist ein täglicher Begleiter für jeden, der unter Schmerzen und Entzündungen leidet. Und im Herbst und Winter freut sich unser Körper über jede Wärme. Das angeregte Immunsystem kann dann besser mit Virusinfektionen fertig werden.

Diese Art von Infrarotlampe wird auch TDP-Lampe genannt. TDP bedeutet "Teding Diancibo Pu", auf deutsch: "spezielles elektro-magnetisches Spektrum".

Wann wird die TDP-Lampe angewendet?

Bei diesen Beschwerden kann die TDP-Lampe eingesetzt werden:

  •   steife Gelenke, Gelenkschmerzen
  •   Muskelverspannungen, -schmerzen, -kater, -krämpfe
  •   Verstauchungen
  •   Bänderzerrungen
  •   verminderte Durchblutung und Mikrozirkulation
  •   Lymphstau
  •   Entzündungen

Diese Liste lässt sich noch viel weiter führen, denn die TDP-Lampe hat extrem viele Anwendungsgebiete. Mehr erfahren Sie auch in dem Buch "Die chinesische Heillampe".

Bitte beachten Sie: Die Anwendung der TDP-Lampe ersetzt nicht die Konsulation eines Arztes (oder Heilpraktikers), um sinnvolle Diagnosen und Therapien gemeinsam zu erarbeiten, bzw. die Anwendung der TDP-Lampe auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen.

Wie wird die TDP-Lampe angewendet?

Im Allgemeinen sollten Sie einen Abstand von 30cm zwischen dem Lampenkopf und der Haut wählen. Bei diesem Abstand wird eine Erwärmung des Gewebes auf 40° Celsius erreicht. Die tatsächliche Positionierung hängt vom Empfinden des Anwenders ab - der eine mag es eben wärmer, dem anderen ist zuviel Wärme eher unangenehm. Bei zu geringem Abstand kann die Haut überhitzt oder gar verbrannt werden.

Die Wärme sollte IMMER angenehm sein, niemals schmerzhaft. Bei Schmerzen oder Unwohlsein vergrößern Sie den Abstand oder brechen die Behandlung ab. 

Sie können die TDP-Lampe direkt auf die Haut oder durch Kleidung hindurch einsetzen. Während der Behandlung kann sich die Haut röten - das ist normal und erwünscht.

Die optimale Behandlungszeit ist von Anwender zu Anwender verschieden. Einfach weil die Menschen unterschiedlich auf die Wärmetherapie ansprechen. Wir empfehlen, mit der Dauer zwischen 20 und 40 Minuten zu experimentieren, um die jeweils optimale Behandlungsdauer herauszufinden.

Es wird empfohlen, die Behandlung auf maximal zwei Anwendungen pro Tag zu beschränken.

Bitte versenden Sie die TDP-Lampe mit Sorgfalt und nur wie in der Anleitung beschrieben. Andernfalls kann es zu Verbrennungen kommen.

Kontraindikationen

Die Infrarot-Wärmelampe sollte nicht in der Nähe von Herzschrittmachern und nicht direkt über Stellen eingesetzt werden, an denen sich Metall- oder Kunststoffimplantate befinden. Menschen mit Herzschrittmacher oder Hörgeräten sollten die TDP-Lampe nicht benützen, da sich die ausgestrahlte Wärme negativ auf die Funktion dieser Geräte auswirken kann.

Menschen mit künstlichen Gliedmaßen müssen die Infrarotlampe mit Vorsicht einsetzen, da die Wärme von künstlichen Gliedmaßen übermäßig aufgenommen werden und zu Beschwerden oder Beschädigungen führen kann.

In den folgenden Fällen sollte die TDP-Lampe keinesfalls verwendet werden:

  •   in der Schwangerschaft
  •   über gefühllosen Körperstellen
  •   bei Fieber
  •   direkt über den Augen
  •   über nasser Haut
  •   in der Badewanne

Wie funktioniert die TDP-Lampe?

Man sieht den Rücken einer Frau, der von einem Lampenkopf bestrahlt wird. Im Hintergrund eine Akupunktur-Tafel

Sehr langwelliges, nicht sichtbares Infrarot-Licht (infrarot C) wird auf den Körper gestrahlt. Dadurch kann die Wärme tief ins Gewebe eindringen. Man spürt eine angenehme und wohltuende Wärme. Die Anwendungsdauer ist normalerweise 30 Minuten. Der Lampenkopf sollte 20-35 cm vom Körper entfernt sein.

Man bestrahlt direkt die schmerzende Stelle, z.B. den Rücken. Die TDP-Lampe lässt sich aber auch an allen anderen Stellen des Körpers verwenden. Außerdem können Sie die Akupunktur-Punkte bestrahlen (z.B. an den Fußsohlen oder Händen), um das Energiesystem im ganzen Organismus auszugleichen:

  •   Energie zuführen
  •   Blockaden lösen
  •   Sich entspannen

Sinnvoll ist die Wärmetherapie auch als Vorbereitung von Massagen oder Yoga: das Gewebe ist dann schon aufgewärmt und kann besser massiert werden und sich dehnen. Nutzen Sie den Wohlfühleffekt!

Die Infrarot-Wärmelampe hat eine höhenverstellbare Teleskopstange und einen Schwenkarm. Dadurch kann sie in viele Richtungen gebogen und gedreht werden. Der Abstand zum Boden ist variabel: zwischen 60 und 150cm. Dadurch können Sie die Wärme an alle möglichen Körperstellen bringen. Das ist das Tolle an dieser Therapielampe: sie bietet unendlich viele Möglichkeiten der Anwendung.

Die Erfolge der TDP-Lampe sind seit über 40 Jahren untersucht und ausführlich durch Studien bewiesen. Deshalb wird sie nicht nur von Millionen Privatanwendern genutzt, sondern stehen auch in vielen Naturheil-, Arzt- und Massagepraxen. Die Anwendung ist so einfach, dass auch alte Menschen gut damit zurecht kommen. Einen interessanten Artikel finden Sie im Online-Gesundheitsmagazin Gesund & Vital

Man sieht die sternförmigen Kopf der TDP-Lampe mit der Mineralienplatte

Der Mineralienmix ist dem Menschen ähnlich 

Kernstück der TDP-Lampe ist die Mineralienplatte, die aufgeheizt wird. Sie ist beschichtet mit einer Mischung von über 30 Mineralien und Spurenelementen. Diese Mischung ist interessanterweise der Verteilung dieser Mineralien im menschlichen Organismus ähnlich. Vielleicht wirkt sie deshalb so gut auf uns.

Die Mineralienplatte strahlt ein bestimmtes Spektrum elektro-magnetischer Wellen ab. Dieses liegt zwischen 2 und 22 µm bei 25 mW/mm2 Intensität.

Die Mineralienplatte ist mit diesen Elementen beschichtet

Silizium Schwefel Magnesium
Calcium Selen Molybdän
Chrom Cadmium Antimon
Mangan Titan Cerium
Eisen Zirkonium Bismut
Kupfer Wolfram Fluor
Zink Jod Iridium
Kobalt Arsen Nickel
Zinn Natrium Aluminium
Bor Barium Kohlenstoff

Man sieht den sichtbaren Bereich des elektro-magnetischen Spektrums - von rot bis violett

Was ist eigentlich Infrarotlicht?

Licht ist elektro-magnetische Strahlung, genau wie Radiowellen, Röntgenstrahlen oder Mikrowellen. Der für uns sichtbare kleine Ausschnitt aus dem elektro-magnetischen Spektrum geht von rot (700 nanometer Wellenlänge) bis violett (400 nm) - die Farben des Regenbogens. Rot ist also langwelliger als violett.

Infrarot ist der für uns nicht mehr sichtbare Bereich (sozusagen links von der Grafik), noch langwelliger als das sichtbare Rot. Infrarotstrahlung wird von uns als Wärme wahrgenommen und hat Wellenlängen von 780 nm bis 1 mm (Millimeter) - ein ziemlich großer Bereich. Die Strahlung der TDP-Lampe liegt bei 2 bis 25 Mikrometer. Genaueres im Wikipedia-Artikel.

Die Geschichte der TDP-Lampe

Ein Arbeiter rührt mit einem langen Stab in einer glühenden Masse

In einer alten Keramikfabrik in China wurde untersucht, ob die Gesundheit der Arbeiter gefährdet sei. Aber im Gegenteil stellte sich heraus, dass die Arbeiter besonders gesund waren, und nicht wie erwartet unter dem Dreck und der Hitze litten. Es gab keine Fälle von rheumatischen Erscheinungen, Arthritis oder anderen Krankheitsformen, die eigentlich mit solch einer Tätigkeit in Verbindung gebracht werden. Wie war das möglich?

Um den Grund herauszufinden, wurde ein Forschungsteam in Begleitung von Doktor Gou Wenbin mit der Untersuchung dieses Phänomens beauftragt. Sie entdeckten: wegen der Abstrahlung von Hitze durch den schwarzen Lehm, welcher sich um die Öfen herum gebildet hatte, wurden die Frequenzen von Mineralien auf die Haut der Arbeiter übertragen. Die Lehmablagerungen wurden analysiert und man fand heraus, dass 33 verschiedene Mineralien und Spurenelemente enthalten waren, die der menschliche Körper braucht.

Fazit: wird eine mineralienhaltige Tonplatte erhitzt, sendet sie ein einzigartiges Frequenzspektrum. Wird dieses vom menschlichen Körper aufgenommen, kann dies physiologische Abläufe ankurbeln und unterstützen. 

Schließlich wurde nach aufwändigen Studien im Labor und in Krankenhäusern eine Infrarot-Wärmelampe mit diesem "Mineralien-Effekt" hergestellt. Die Weiterentwicklung dieser Ur-Lampe ist unsere TDP-Lampe. Die Tonplatte hat dieselben Eigenschaften wie der Lehm, der in der Fabrik gefunden wurde. 

In den 70er-Jahren wurde eine internationale TDP-Gesellschaft gegründet. Sie bestand aus zahlreichen Universitäten, Schulen, Forschungsinstituten und Krankenhäusern. Ihre Aufgabe war es, klinische Studien zu den Wirkungen der TDP-Lampe durchzuführen. Nachdem diese befriedigend abgeschlossen waren, wurde seit 1980 die Lampe weltweit ca. 7 Millionen mal gekauft.

Eine Hand hält eine rauchende, weisse Zigarre an die unbedeckte Schulter der liegenden Patientin

Moxalampe

Man nennt die TDP-Lampe auch "Moxalampe", weil sie die gleiche Wirkung hat wie die Moxa-Therapie (Moxibustion). Mit einer glühenden "Zigarre" aus bestimmten Kräutern werden ausgewählte Punkte am Körper erwärmt (Abstand zur Haut ca. 5-10 cm).

Diese Akupunktur-Punkte beeinflussen über das Meridiansystem den ganzen Organismus. Das Moxen ist ein Standardverfahren der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM).