Galvanischer Feinstrom

Der galvanische Feinstrom ist ein völlig schwingungsfreier, konstant fließender Gleichstrom. Die Therapie mit galvanischem Feinstrom wurde bereits vor 1900 entwickelt und erzielte grandiose Erfolge. Dann geriet sie in Vergessenheit und wird erst heute wieder entdeckt. 

Unser Körper funktioniert u.a. durch Übertragung von elektrischen Strömen. Diese können durch galvanischen Feinstrom stimuliert werden. Durch die einfache Handhabung kann sich jeder selbst mit dieser Therapie daheim und unterwegs behandeln. Es gibt keinerlei Nebenwirkungen.

Anwendungsgebiete:

  •   Fitness
  •   Wellness
  •   Kosmetik
  •   medizinische Anwendungen

Unten erfahren Sie mehr.

Galvanischer Feinstrom Wirkung

Die Wirkungen sind faszinierend vielfältig, wir dürfen sie aber hier nicht nennen (Wettbewerbsrecht). Wir weisen Sie auf das Buch "Gesund durch Feinstrom" von Gisbert Niederführ hin.

Vorteile des galvanischen Feinstroms

  •   Großes Anwendungsspektrum: Fitness, Wellness, Kosmetik, u.v.m.
  •   Am ganzen Körper anwendbar durch Klebe-Elektroden, Handelektroden, Kosmetikelektroden, Akupunkturelektrode, Vollbad oder Fußbad
  •   Seit dem 19.Jahrhundert praktiziert: dadurch sehr viele Studien und Erfahrungsberichte und eine bewährte, ausgereifte Technologie
  •   Auch vorbeugend verwendbar
  •   Perfekt für die Heimanwendung und durch das handliche Format auch unterwegs immer dabei
  •   50 klinische Dokumentationen
  •   Die Bedienung ist einfach und völlig ungefährlich, weil nur mit Mikroströmen gearbeitet wird
  •   Man kann auch Iontophorese damit durchführen: Ionenwanderung von Präparaten wie z.B. kolloidales Silizium durch die Haut (wenn man sie nicht oral einnehmen will oder kann

Eigenschaften

Galvanischer Feinstrom ist ein sehr schwacher Gleichstrom mit nur 0,01 bis 4,0 mA (milliAmpere). Damit liegt er im Stärkebereich des Zappers. Das verwendete Gerät sollte eine stufenlose Regelung haben und ca. 18-24 Volt Spannung. Diese richtet sich naturgemäß auch nach dem Hautwiderstand des Anwenders.

Der Feinstrom ist so schwach, daß man ihn nicht spürt. Gleichwohl scheint er den körpereigenen Stromfluss so zu stimulieren, daß der Organismus wieder in seine natürliche Regulationsfähigkeit findet. Zum Vergleich: schon eine 9V-Batterie liefert bis zu 135mA.

Mehr über galvanischen Feinstrom erfahren Sie auf der Seite der Gesellschaft für galvanischen Feinstrom e.V. 

Galvanischer Feinstrom Anwendung

Der große Vorteil dieser Therapie ist, dass sie am ganzen Körper angewendet werden kann. Hier einige Beispiele:

Schematische Darstellung eines Mannes mit Plus- und Minuselektrode auf der Hüfte Schematische Darstellung eines Mannes mit Plus- und Minuselektrode am Knie Schematische Darstellung eines Mannes mit Plus- und Minuselektrode am Nacken
Schematische Darstellung eines Mannes mit je zwei Plus- und Minuselektroden auf dem unteren Rücken Schematische Darstellung eines Mannes mit Pluselektrode am Hals und Minuselektrode auf dem Bauch Schematische Darstellung eines Mannes mit der Pluselektrode auf dem Hals und Minuselektrode im Fussbad, in dem er steht
Schematische Darstellung eines Mannes mit Plus- und Minuselektrode am Kopf Schematische Darstellung eines Mannes mit Plus- und Minuselektrode im Gesicht Schematische Darstellung von Beinen mit Plus- und Minuselektrode auf dem Fuss

Grundsätzlich gilt

Die Plus-Elektrode wird oben angebracht, die Minus-Elektrode unten. So entsteht "absteigender Strom". Dies ist die häufigste Applikation. Zum Beispiel Grundanwendung 1 vom Kopf zu den Füßen: PLUS auf Stirn oder Nacken und MINUS auf die Füße oder im Fußbad.

Bei Anwendung von rechts nach links (mit Handelektroden oder Handgelenkmanschetten) sollte immer links der Pluspol sein.

Bei Schmerzen: + der Plus-Pol beruhigt, - der Minus-Pol regt an. Der Pluspol wird direkt auf der schmerzenden Stelle angebracht - wegen seiner beruhigenden Wirkung. Der Minuspol wird daneben aufgeklebt.

Grundsätzlich kann man mit PLUS lindern und mit MINUS anregen.