Neue Chipcards

für Diamond Shield und Biowave Zapper

Neue Chipcards von Dr. Mauermann:

  •   Endokrine Drüsen
  •   Hämorrhoiden
  •   Morbus Crohn 1
  •   Morbus Crohn 2

Neue Chipcards von Peter Schmalzl:

  •   Mandelentzündung
  •   Gluten
  •   Neural coaching (nur für BW21-Zapper)
  •   Stoffwechsel
  •   Toxische Metalle (Schwermetallausleitung)
  •   Toxoplasmose
  •   Venen

Eine Beschreibung der neuen Chipcards finden Sie auf dieser Seite unten - unter den Chipcards.

Übersichten aller Chipcards finden Sie auf den Seiten Chipcards für Diamond Shield und Chipcards für Biowave. Videos auf der Hauptseite Frequenz Chipcards.

Endokrine Drüsen (DRÜ)

15 Rife-Frequenzen, zusammengestellt von Dr. med. Jutta Mauermann.

Das endokrine System besteht zum einen aus sieben Hauptdrüsen, die Hormone bilden und freisetzen. Damit steuert und reguliert das endokrine System unzählige Körperfunktionen. Zum anderen zählen auch Teile des Magen-Darm-Traktes, des Herzens und den Nieren dazu, weil auch sie Hormone produzieren (Gewebshormone).

Die endokrinen Drüsen heißen so, weil sie ihre Hormone direkt ins Blut abgeben – im Gegensatz zu den exokrinen Drüsen, die ihre Stoffe in ein anderes System wie z.B. den Verdauungstrakt abgeben.

Wie wichtig das Hormonsystem ist, wissen vor allem diejenigen Menschen, bei denen es ins Ungleichgewicht geraten ist und die deshalb unter vielfältigen unangenehmen Symptomen leiden.

Das endokrine System ist eng mit dem Nervensystem verbunden. Die Übergänge sind fließend. Beide Systeme sind entscheidend für die Homöostase, also die Fähigkeit unseres Körpers, sich selbststeuernd zu regulieren. Ein Beispiel: wenn man ein bestimmtes Hormon von außen zuführt, weil ein Mangel besteht, wird die produzierende Drüse ihren Dienst langfristig ganz einstellen, weil sie merkt, dass die Produktion nicht mehr erforderlich ist.

Der Hypothalamus ist Teil des Gehirns, also des Nervensystems. Er steuert die Tätigkeit der endokrinen Drüsen und bildet so die Schnittstelle zwischen Nerven- und Hormonsystem. Man kann ihn auch als „Master-Drüse“ bezeichnen.

Die Hauptdrüsen des endokrinen Systems, von denen jede eines oder mehrere bestimmte Hormone bildet, sind:

  •   Hypophyse (Hirnanhangsdrüse)  - hängt am Hypothalamus und ist dadurch die Master-Drüse, die die Funktion aller anderen endokrinen Drüsen beeinflußt. Die Hypophyse produziert sowohl Hormone, die direkt wirken, als auch Hormone, die wiederum die anderen Drüsen steuern.
  •   Epiphyse (Zirbeldrüse) – in der Mitte des Gehirns – produziert das Schlafhormon Melatonin und gibt „Anweisungen“ an die Hypophyse
  •   Schilddrüse und Nebenschilddrüsen – im Hals – produzieren Thyroxin und Triiodthyronin, die wichtig sind für den Energiestoffwechsel, das Zellwachstum und das Zusammenspiel von Stoffen im Körper.
  •   Thymusdrüse – hinter dem Brustbein – eigentlich keine Drüse, sondern ein Organ, das die T-Lymphozyten für die spezifische Abwehr herstellt.
  •   Nebennieren – produzieren Cortison und die „Stresshormone“ Adrenalin und Noradrenalin.
  •   Pankreas (Bauchspeicheldrüse) – ist sowohl endokrin als auch eine exokrine Drüse, die Verdauungsenzyme herstellt und in den Darm leitet. Der endokrine Anteil sind die Langerhansschen Inseln, die v.a. den Blutzuckerspiegel steuern (Stichwort Diabetes).
  •   Gonaden (Hoden bzw. Eierstöcke) – produzieren die Sexualhormone

Interessant sind die Parallelen zwischen diesem System mit seinen 7 Drüsen und den 7 Chakren, die sich jeweils am selben Ort befinden.

Die Rife-Frequenzen auf der Chipcard können das System der endokrinen Drüsen und damit das Hormonsystem wieder ins Gleichgewicht bringen. 

Die Chipcard enthält 15 Frequenzen und dauert 30 Minuten.

Bei Wechseljahres-Beschwerden empfiehlt sich zusätzlich die Chipcard WJ (Wechseljahre).

Bei Schilddrüsen-Über- oder Unterfunktion sollte die entsprechende Chipcard zusätzlich zielgerichtet eingesetzt werden. Für Pankreasprobleme gibt es die Chipcard PaReg (Pankreas-Regulation).

Gluten (GLU)

Frequenzprogramm von Peter Schmalzl.

Schmalzl gibt an:

„Es gibt Forscher, die einen Zusammenhang zwischen einer Überbesiedlung von Candida albicans (Hefepilzen) im Körper und einer Gluten-Unverträglichkeit für möglich halten. Zudem besteht der Verdacht, daß Störungen und Krankheiten wie das Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Fibromyalgie häufig auf Candida zurückzuführen sind. Es gibt Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit, die sich zwar streng glutenfrei ernähren, sich aber trotzdem nicht viel besser fühlen. Für diese wäre es ratsam, eine Candida-Diät mit einzuplanen.“

Die Chipcard enthält 17 Frequenzen gegen Candida albicans, Glutenarten und Unverträglichkeiten. Sie dauert 34 Minuten.

Peter Schmalzl empfiehlt die zusätzliche Anwendung der Chipcards Bionergetische Blockaden (BiBlo) und Detox (DTX).

Hämorrhoiden (HEM)

20 Frequenzen, zusammengestellt von Dr. med. Jutta Mauermann

Hämorrhoiden sind Gefäßpolster im Schwellkörper des Analkanals. Sie dienen dem Feinverschluss des Anus. 

Der Volksmund spricht von „Hämorrhoiden“, wenn diese krankhaft angeschwollen und vergrößert sind, z.B. durch zu viel Sitzen. Die knotig erweiterten, geschwollenen Venen können aus dem Anus heraustreten – so wie bei Krampfadern an den Beinen.

Die Symptome sind zunächst ein starker Juckreiz und anales Nässen, dann auch Blutungen und zunehmende Schmerzen im After. Man sollte bei diesen Symptomen auf jeden Fall zum Facharzt (Proktologen) gehen für eine klare Diagnose, denn es gibt schwerwiegende Krankheiten mit ähnlicher Symptomatik.

Beide Venenleiden – Hämorrhoiden und Krampfadern - sind sehr verbreitet. Sie treten meist erst nach dem 35.Lebensjahr auf. Zugleich sind diese Krankheiten stark tabuisiert – vor allem Hämorrhoiden. Aus Schamgefühl gehen viele Betroffene erst spät zum Arzt, wenn die Schmerzen unerträglich werden.

Die Ursachen sind immer noch weitgehend ungeklärt. Die Therapie besteht meist aus Salben und Cremes, aber diese lindern nur die Beschwerden. Nach schulmedizinischer Auffassung (Wikipedia) kann Heilung nur durch operativen Eingriff erzielt werden.

Die beste Vorbeugung gegen Krampfadern der Beinvenen und Hämorrhoiden des Afters sind 

  •   ballaststoffreiche Ernährung
  •   Vermeidung von Übergewicht
  •   Bewegung, nicht zu viel Sitzen, auch mal im Stehen arbeiten

Die Chipcard enthält 20 Frequenzen und dauert 60 Minuten.

Damit die Frequenzen an die richtige Stelle gelangen, empfiehlt sich die Anwendung mit Klebe-Elektroden am Gesäß: eine auf die linke und eine auf die rechte Pobacke.

Die zusätzliche Verwendung der Chipcards VENEN und LYMPHE kann hilfreich sein.

Morbus Crohn (MCR)

47 Frequenzen, zusammengestellt von Dr. med. Jutta Mauermann. Wegen der Vielzahl von Frequenzen wurden diese auf zwei Chipcards verteilt. Diese sollten an Tag 1 und 2 angewendet werden, am 3. Tag die Chipcard ENTZÜNDUNGEN.

Morbus Crohn ist eine der Krankheiten, die durch eine chronische Entzündung des Darms entstehen. Alle diese gehen mit Schwellungen, Entzündungen und sehr starken Schmerzen einher. Der gesamte Verdauungstrakt von der Mundhöhle bis zum After kann betroffen sein. 

Charakteristisch ist der nur teilweise Befall des Darmes, unterbrochen von gesunden Teilen. Morbus Crohn ist v.a. in Deutschland relativ häufig  – ca. 250.000 Menschen leiden darunter. 

Merkwürdigerweise sind junge und alte Menschen davon betroffen: zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr – und dann erst wieder ab 60.

Die Ursachen sind noch nicht ausreichend geklärt. Mehrere Ursachen spielen wohl zusammen: 

  •   Autoimmunkrankheit: die Darmschleimhaut greift die Darmflora an. Die Therapie ist eine Hemmung des Immunsystems, ähnlich wie bei Allergien
  •   Psychische Ursachen. Nicht selten werden Morbus-Crohn-Patienten in psychosomatischen Kliniken behandelt
  •   Eine wichtige Rolle spielt – wie naheliegend - die Ernährung. Bis vor 20 Jahren gab es die chronische Darmentzündung v.a. in Europa und Nordamerika. Jetzt nehmen sie auch in Asien, Afrika und Südamerika zu. Man darf vermuten, daß diese Entwicklung mit der industriellen Herstellung von Nahrung zusammenhängt.  In der „westlichen Welt“ dagegen essen die Menschen immer mehr Nahrung aus ökologischer Landwirtschaft – hier stagnieren die Zahlen von Erkrankten

Also vielleicht ein Zusammenspiel aus Stress, minderwertiger Ernährung und genetischer Veranlagung. Die Deutsche Morbus-Crohn-Vereinigung (DCCV) definiert Morbus Crohn übrigens als angeborene Immunschwäche gegen Darmbakterien. Die chronische Entzündung sei die Folge dieser Abwehrschwäche.

Ich empfehle bei der Frequenztherapie die Anwendung von zwei großen Klebe-Elektroden: eine auf den Bauch, die andere hinten „gegenüber“ am unteren Rücken. So kann der Strom vor allem auf den Darmbereich wirken.

Die Chipcard Morbus Crohn 1 enthält 26 Frequenzen und dauert 52 Minuten. Die Chipcard Morbus Crohn 2 enthält 31 Frequenzen und dauert 59 Minuten.

Mandelentzündung (MAN)

22 Rife-Frequenzen, zusammengestellt von Peter Schmalzl.

Schmalzl schreibt dazu:

„Häufig beginnt eine Mandel- (Tonsillitis) oder Rachenentzündung (Pharyngitis) mit einem schlechten Geschmack im Mund oder einem kratzigen Gefühl im Rachen. Danach setzen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden mit oder ohne Fieber ein. Oft kommen Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Müdigkeit hinzu. Die Mandeln sind gerötet und geschwollen.

Anzeichen für eine Streptokokken-Infektion sind eitrige Stippchen oder ein schmieriger, gelblicher Belag auf den Mandeln sowie kleine Einbuchtungen in der Schleimhaut des weichen Gaumens. Begleitet wird diese Infektion von starken Halsschmerzen und hohem Fieber über 38,5° C, das mehrere Tage anhält, sowie geschwollenen Lymphknoten in der Halsregion. [Wenn eine Streptokokken-Infektion vorliegt, sollten die Chipcards STREPTOKOKKEN 1 und 2 mit angewendet werden].

Häufig sind milde Formen von Scharlach nicht von einer Halsentzündung zu unterscheiden. Bei Kindern nimmt Scharlach aber oft einen typischen Verlauf: zu den Halsschmerzen kommt dann plötzlich auftretender Schüttelfrost hinzu, das Fieber steigt rasch an und es treten ausgeprägte Gliederschmerzen auf. Der hintere Rachen ist leuchtend rot entzündet, die Mandeln und die Lymphknoten am Hals sind geschwollen, das Schlucken tut sehr weh. Die Zunge ist zu Beginn belegt. Im späteren Verlauf verschwindet der Belag, und die Zunge färbt sich leuchtend rot (Himbeerzunge).“

Die Chipcard Mandeln enthält 22 Frequenzen und dauert 55 Minuten. Sie umfasst das Terrain Tonsillen 1-15, Schleimhäute, Aspergillen und Lunge/Bronchien.

Peter Schmalzl empfiehlt, zusätzlich die Chipcards HNO1 und HNO2 anzuwenden.

Um die Frequenzen gezielt zu den Mandeln zu lenken, empfiehlt sich die Anwendung des Zappers mit kleinen Klebe-Elektroden: eine links am oberen Hals, die andere rechts am oberen Hals.

Neural coaching (NRC)

Dieses Frequenzprogramm, entworfen von Peter Schmalzl, ist sehr erfolgreich. Die Schumann-Frequenz von 7,83 Hz wird für die Dauer von 20 Minuten moduliert. Diese Chipcard gibt es NICHT für Diamond Shield Zapper, nur für BW21-Zapper.

Schmalzl gibt an:

„Die Schumann Frequenz entspricht einer Frequenz des menschlichen Gehirns: durch Messungen der Gehirnströme eines Menschen mittels EEG kann man feststellen, dass das Gehirn elektromagnetische Wellen produziert, die im Bereich zwischen 1 und 40 Hz liegen. Unser Gehirn steht also in einer natürlichen Resonanz zur Schwingung der Erde - 7,83 Hz.

Indikationen

  •   Tiefe Entspannung
  •   Schlafprobleme verbessern
  •   gezielte Motivation, du erreichst Deine Ziele leichter
  •   besseres Immunsystem
  •   morgens wach und munter sein

Peter Schmalzl empfiehlt, zusätzlich die Chipcards GEHIRN und NERVEN anzuwenden. 

Stoffwechsel (STW)

Frequenzprogramm von Peter Schmalzl.

Als Stoffwechsel wird die Gesamtheit aller biochemischen Prozesse in den Zellen des menschlichen Körpers bezeichnet. Die Bestandteile der zugeführten Nährstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt – also abgebaut, umgebaut und zu neuen Produkten aufgebaut.

Das wichtigste Stoffwechselorgan des menschlichen Körpers ist die Leber. Die Energie, die für die Stoffwechselprozesse benötigt wird, wird aus den Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen der Nahrung gewonnen. Im Magen-Darm-Trakt werden die Nährstoffe in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt. Nur so können sie aus dem Darm ins Blut gelangen. Von dort aus gelangen die Stoffe schließlich in jede Zelle des Körpers.

Der Körper sorgt somit ständig für sich selbst – indem er zugeführte Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente nutzt oder auf Reserven zurückgreift.

Ziel des Frequenzprogramms: fehlerhafte, krankmachende Informationen in den Zellen korrigieren. Die körpereigenen Mechanismen zur Selbstheilung anregen.

27 Frequenzen, Dauer 68 Minuten. Intensität möglichst hoch stellen.

Peter Schmalzl empfiehlt, zusätzlich die Chipcard FASZIEN anzuwenden.

Toxische Metalle (TOM)

Frequenzprogramm von Peter Schmalzl.

Er schreibt dazu:

„Dieser Chip dient der Schwermetallausleitung. Er unterstützt die Ausscheidungsorgane und damit die Entgiftung, die bei Frequenzbehandlungen durch den Körper geleistet wird. Somit gibt es weitere intensive Möglichkeiten, durch Mikrozirkulation eine Verbesserung herbeizuführen. Dadurch werden die Zellen in einen besseren Versorgungszustand gebracht, die Entsorgung von Abfallprodukten wird begünstigt."

Dr. med. Jutta Mauermann schreibt dazu:

Wer sollte die Schwermetall-Ausleitung durchführen?

  •   Wer diffuse, chronische Beschwerden hat, die er sich nicht erklären kann
  •   Wer Amalgamfüllungen im Mund hat oder hatte
  •   Wer das älteste Kind ist. An dieses gibt nämlich die Mutter ihre Schwermetalle während der Schwangerschaft über die Nabelschnur ab – bei jedem weiteren Kind entsprechend weniger. „Die Mutter reinigt sich durch das Kind

Wo lagern sich Schwermetalle ab?

In Organen, dem Bindegewebe, dem Gehirn, Fettzellen und Knochenmark. Auch generell in verletzten oder geschädigten Körperbereichen.

Was bewirken Schwermetalle?

Schwermetalle blockieren wichtige Stoffwechsel-Vorgänge und viele Therapien, die bei dieser Belastung nicht wirken können. Deshalb geht es einem nach der Schwermetall-Ausleitung unvergleichlich besser und andere Therapien können endlich ihre Wirkung entfalten. 

Ein Beispiel: Quecksilber setzt sich an die Zellrezeptoren, die eigentlich Spurenelemente wie Zink, Kupfer und Selen aufnehmen wollen. Die Zelle wird also mit Gift „versorgt“ statt mit lebenswichtigen Vitalstoffen.

Schmalzl gibt folgende Schwermetalle an: "Aluminium, Amalgam, Silber, Arsen, Gold, Cadmium, Eisen, Fluor, Iridium, Kalium, Quecksilber, Nickel, Palladium, Platin, Blei, Silberamalgam, Titan, Vanadium, Zinn."

Die Chipcard enthält 20 Schwermetall-Frequenzen. Die Dauer ist 28 Minuten.

Um die Ausscheidungsorgane für die Schwermetallausleitung zu stärken, empfiehlt Schmalzl die zusätzliche Verwendung der Chipcards Leber, Niere, Lymphe und Darm.

Für eine erfolgreiche Schwermetallausleitung sollten auch die drei Mittel der klassischen Methode nach Klinghardt eingenommen werden: 

  •   Bärlauch
  •   Koriander
  •   Algen

Mehr dazu auf der Seite Schwermetallausleitung.

Toxoplasmose (TOP)

Frequenzprogramm von Peter Schmalzl.

Toxoplasmose ist eine durch Parasiten verursachte Infektionskrankheit. Sie ist weltweit verbreitet. Für die Erreger ist der Mensch nur ein Zwischenwirt, der Endwirt sind Katzen. Die Toxoplasmose-Übertragung erfolgt oft über rohe oder ungenügend durcherhitzte Fleischwaren – oder direkt über den Kot der Katzen, wenn dieser Oozysten als Folge der Katzen-Toxoplasmose enthält.

Meist verursacht die Toxoplasmose keine Beschwerden. Gefährlich ist sie v.a. für Schwangere und Menschen mit schwachem oder unterdrücktem Immunsystem. Bei Schwangerschaft können die Toxoplasmen den Embryo infizieren und schwere Fruchtschäden verursachen.

Die Chipcard enthält 27 Frequenzen und dauert 68 Minuten.

Peter Schmalzl empfiehlt die zusätzliche Anwendung der Chipcards IMMUN GEGEN PARASITEN (ImPar) und HAUSTIERE.

Venen (VEN)

Frequenzprogramm von Peter Schmalzl

Schmalzl gibt an:

„Es ist möglich, Besenreisern, Krampfadern und Thrombosen mit der richtigen Therapie vorzubeugen. Dem voran steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Venengesundheit sowie den Risikofaktoren, die unsere Beine müde und schwer werden lassen.

Laufen und Liegen entlastet die Venen! Generell gilt: Liegen und Laufen ist gut, Sitzen und Stehen hingegen schlecht! Nutzen Sie jede Möglichkeit zur Bewegung. Wandern und radeln Sie, oder gehen Sie schwimmen. Auch kleine Bewegungsabläufe im Alltag gehören dazu, wie z. B. Treppenlaufen, kurze Wegstrecken zu Fuß gehen und natürlich regelmäßige Venengymnastik.“

Die Chipcard enthält Frequenzen zu

  •   Thrombophlebitis
  •   Thrombose mit Herpes
  •   Blepharisma (Wimpertierchen)

Die Chipcard enthält 18 Frequenzen und dauert 54 Minuten.

Peter Schmalzl empfiehlt die zusätzliche Anwendung der Chipcards 

  •   Gefäße
  •   Lymphe
  •   Herpes
  •   Entzündung