Konstantstrom-Regelung

Bisher konnte der Anwender bei fortschrittlichen Zapper-Modellen die Ausgangs-Spannung einstellen - gemäß seiner/ihrer individuellen Stromempfindlichkeit. Es blieb aber ein Problem bestehen: bei fest eingestellter Ausgangs-Spannung (Volt) hängt die Stromstärke (Ampere) vom Hautwiderstand ab, sprich von der individuellen Feuchtigkeit und Leitfähigkeit der Haut des Anwenders, und von der Befeuchtung der Elektroden.

Während der Anwendung verändert sich der Hautwiderstand, und die Elektroden werden trockener. Das heißt der Widerstand wird größer. Bei fest eingestellter Spannung geht dadurch die Stromstärke nach unten. 

Sie stellen z.B. 6 Volt ein, da fließt anfangs ein Strom von 0,2 mA. Wenn der Widerstand im Laufe der Anwendung steigt, fällt die Stromstärke. Es kann sogar passieren, dass gar kein messbarer Strom mehr fließt! Dies kann erklären, warum selbst die richtigen Frequenzen nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Um dieses Problem zu lösen, hat der Diamond Shield eine automatische Stromfluss-Anpassung (Konstantstrom-Regelung). Der Stromfluss wird in Ampère eingestellt statt in Volt. Dies stellen Sie ein im Menü KONFIGURATION: "Kons-Strom ja".

Man sieht eine Abbildung des Displays vom Zapper Diamond Shield

Wenn Sie z.B. eine Stromstärke von 1 Milliampère einstellen, wird dieser Stromfluss konstant gehalten - unabhängig davon, ob Haut oder Elektroden im Laufe der Zeit trockener oder feuchter werden. Sie können sogar am Display beobachten, wie sich die Voltzahl verändert (automatische Anpassung), während der Stromfluss (Ampère-Anzeige) konstant bleibt.

Der Zapper muß bei steigendem Widerstand immer mehr Spannung aufwenden, um die eingestellte Stromstärke zu halten. Bildlich: Er muß immer mehr "Druck" aufbauen, um die Elektronen durch die "Leitung" zu schieben. Jetzt kann es natürlich passieren, dass Ihnen die steigende Spannung (Volt) unangenehm wird. Dann sollten Sie die Stromstärke reduzieren.