Parasitenkur nach Dr. Hulda Clark

Es ist inzwischen allgemein anerkannt: Parasiten und ihre Gifte können für viele, auch schwere Krankheiten verantwortlich sein. Sie nisten sich meist unerkannt in ihren Wirten ein - Menschen und Tieren. Aus diesem Grund kann man die Parasitenkur auch vorbeugend machen, wenn noch keine Beschwerden oder Symptome spürbar sind.

Die Parasitenreinigung sollte laut Dr. Hulda Clark regelmäßig durchgeführt werden. An Mensch und Tier, weil beide zusammen leben und sich gegenseitig anstecken können. Die Parasitenkur besteht aus Zappen und der Einnahme der drei Mittel Schwarzwalnuß, Gewürznelken und Wermut.

Wir bieten diese Pflanzenextrakte als Kräutertinkturen und in Kapselform an. Es gibt auch ein preisgünstiges Set aus allen drei Parasiten-Kapseln. Mehr über die Anwendung und Einnahme erfahren Sie unten und im Buch "Heilung ist möglich" ab Seite 386.

0401033,0401031,0401030

Parasitenkur Kapseln Set

59,00 € 65,60 €

0401042,0401043,0401044

DermaClean-Paket

74,90 € 104,40 €

L-Arginin

14,90 €

L-Ornithin

16,80 €

Parasitenkur kaufen

Sie haben bei uns die volle Auswahl an Anti-Parasitenmitteln und deren Begleitern. Alle Mittel enthalten ausschließlich natürliche Zutaten und sind frei von jeglichen Zusätzen.

Mit der Kräutertinktur alle 3 in einem

Frisches Wermutkraut vor weissem Hintergrund

Die Parasiten-Kräutertinktur enthält praktischerweise alle drei Pflanzen: Walnuß, Wermut und Gewürznelken. Man hat also wenig Mühe bei der Einnahme und spart Zeit. Das ist gut: denn was einfach geht, macht man auch täglich. Bei Parasitenbefall empfohlen und für Darmreinigung und Verdauung.

Enthält nur natürliche Zutaten. Die Tinktur ist für die Konservierung mit Alkohol versetzt (ca. 11%). Man gibt sie esslöffelweise in Wasser und trinkt sie dann langsam. Ein Trick, um den Alkoholgehalt zu minimieren: geben Sie die Kräutertinktur auf heißes Wasser, dann verdampft der Akohol.

Zeichnung einer Schwarzwalnuss mit grünen Schalen

Schwarzwalnußtinktur

Am wirkungsvollsten bei Parasitenbefall ist laut Dr. Clark die Original-Schwarzwalnußtinktur (ca. 50% Alkohol). Die Tinktur ist ein hochkonzentrierter Extrakt aus den grünen Schalen der Schwarzwalnuß. Auch sie wird in Wasser aufgelöst und getrunken.

Die Schwarzwalnuß (lat. "juglans negra") ist ein Baum, den es nur in Nordamerika gibt. Da Hulda Clark in den USA lebte, empfahl sie besonders diese Pflanze gegen Parasiten. 

Gewürznelken vor weissem Hintergrund

Parasitenkur in Kapselform

Die Kapseln aus SchwarzwalnußGewürznelken und Wormwood ("Wurmholz" auf englisch) sind für alle, die den Alkohol in der Schwarzwalnusstinktur und in der Parasiten-Kräutertinktur meiden möchten und sollen:

  •   Kinder
  •   trockene Alkoholiker und viele andere, die den Alkohol meiden
  •   Haustiere: einfach die Kapseln öffnen und das Pulver ins Fressen geben. Sie enthalten reines Pulver aus der Pflanze

Es gibt die 3 Mittel auch als praktisches Set zum Sonderpreis.

Arginin und Ornithin

Die Aminosäuren L-Arginin und L-Ornithin werden von Dr. Clark begleitend empfohlen, weil sie die möglichen Entgiftungserscheinungen mildern können. Dies entspricht der Meinung vieler erfahrener Therapeuten. 

L-Arginin gilt als durchblutungsfördernd und als Energielieferant für die Muskeln. Dr Clark empfiehlt es, wenn man sich z.B. während der Parasiten Kur müde fühlt. Am besten vormittags nehmen.

L-Ornithin ist an der Harnstoffbildung beteiligt und unterstützt die Ausschüttung des Wachstumshormons. Man empfiehlt, es am Abend einzunehmen, um danach besser zu schlafen. Dies gilt besonders während einer Entgiftung oder Parasitenreinigung. Denn abgetötete Parasiten erzeugen u.a. Ammoniak, das laut Clark Leber und Nieren belastet, weil sie den Ammoniak in Harnstoff zerlegen müssen (mehr im Buch "Heilung ist möglich" ab S. 286). L-Arginin und L-Ornithin beschleunigen die Ausscheidung von Ammoniak.

Ozonisiertes Olivenöl

Dies ist ebenfalls ein klassisches Parasitenmittel. Es hilft gegen Darmparasiten und Darmpilz (Candia) genauso wie gegen Bakterien und Viren. Ozonisiertes Olivenöl kann auch äußerlich angewendet werden, z.B. bei Pilzen auf der Haut, allen möglichen Hautkrankheiten und für die Durchblutung.

Man sieht neun verschiedene Egel

Parasitenkur unbedingt mit Zapper

Komplett ist die Parasitenkur nach Clark nur mit der Einnahme der Parasitenkräuter und der Frequenztherapie mit dem Zapper. Diese Kur richtet sich vor allem gegen Darmparasiten, weil der Strom des Zappers laut Clark den Inhalt vom Darm nicht erreicht. Eine Darmreinigung gegen Darmparasiten ist so wichtig, wenn Sie langfristig etwas für Ihren Körper und Ihr Immunsystem tun möchten.

Das 3x7-Minuten-Programm des Clark-Zappers läuft so ab, dass drei Phasen von je 7 Minuten jeweils für 20 Minuten unterbrochen werden. Mit einem Multifrequenz-Zapper können Sie zusätzlich gezielt bestimmte Frequenz-Chipcards einsetzen: "Die 4 großen Egel" und "Immun gegen Parasiten".

Symptome

Hulda C. beschreibt in ihren Büchern, welche Krankheiten durch Parasitenbefall entstehen können. Dies dürfen wir hier nicht schreiben, aber es gibt eine ganze Palette typischer Symptome:

  •   Blähungen
  •   Schlechte Verdauung
  •   Bauchschmerzen
  •   Durchfall und Gewichtsverlust durch Bandwürmer
  •   Juckreiz am After durch Madenwürmer
  •   Fieber und Übelkeit durch Spulwürmer
  •   Muskelschmerzen durch Trichinen (Fadenwürmer)

Das Problem ist, dass bei einer normalen Stuhluntersuchung die meisten Parasiten nicht gefunden werden.

Parasitenkur für Mensch und Tier

Dr. Clark empfahl, unbedingt die Parasiten-Kur mit allen Familienmitgliedern durchzuführen, auch den Haustieren. Der Grund: man kann sich gegenseitig mit Parasiten anstecken. So gelangen sie von den Menschen auf die Tiere und umgekehrt. Flöhe können z.B. Bandwurmlarven verbreiten.

Ihrem Haustier können Sie die Parasitenkur in Kapselform verabreichen: einfach die Kapseln aufziehen und den Inhalt unter's Fressen mischen. 

Zappen ist ebenfalls möglich mit Haustieren: zwei stromleitende Manschetten werden an den Fesseln des Tiers befestigt. Diese sollten gut nass sein, genau wie die Manschetten - dann fließt der Strom gut. 

Dieses Video von Deutsche Welle TV erklärt die Entwicklungsstadien von Parasiten.

Das Parasitenprogramm von Dr. Clark 

 

Schwarz-
walnuß-
tinktur

Wermutkps.Nelkenkps.
Tag 1 mal täglich
vor einer Mahlzeit
200-300mg
1 mal täglich
vor einer Mahlzeit
500mg
3 mal täglich
zu den Mahlzeiten
1 1 Tropfen 1 1, 1, 1
2 2 Tropfen 1 2, 2, 2
3 3 Tropfen 2 3, 3, 3
4 4 Tropfen 2 3, 3, 3
5 5 Tropfen 3 3, 3, 3
6 2 Teelöffel 3 3, 3, 3
7 Ab jetzt
einmal wöchentlich

4 3, 3, 3
8   4 3, 3, 3
9   5 3, 3, 3
10   5 3, 3, 3
11   6

3

12   6 Ab jetzt
einmal wöchentlich
13 2 Teelöffel 7  
14   7  
15   7  
16   7  
17   Ab jetzt
einmal wöchentlich
 
18     3

Diese Tabelle haben wir übernommen aus dem Buch "Heilung ist möglich" (S. 389). Unsere Parasitenmittel enthalten ca. 10-20% mehr Inhalt, als dieser Einnahmeplan erfordert.

Wenn Sie das Parasitenprogramm durchgeführt haben, brauchen Sie nur noch das Erhaltungsprogramm zu machen: einmal in der Woche zappen (mit dem 3x7-Minuten-Programm) und die drei Mittel einmal wöchentlich nehmen wie auf dem Plan angegeben.

Bunte Grafik von Trichonomaden

Parasiten - wandlungsfähige Krankheitserreger

Viele denken, dass Parasiten nur in tropischen Ländern der 3.Welt vorkommen. Aber sie sind auch bei uns sehr häufig. Und sie verbreiten sich immer mehr - nicht zuletzt wegen der zunehmenden Fernreisen und des Imports tropischer Früchte. Laut WHO gehören Parasiten zu den 6 schädlichsten Infektionstypen des Menschen.

Bis zu 300 verschiedene Parasiten können sich im menschlichen Körper einnisten, beispielsweise im Darm oder in der Leber. Sie ernähren sich von unserem Wirtszellen oder unserem Blut und scheiden Parasitengifte aus, die unseren Körper zusätzlich belasten. 

Um das zu vermeiden, können Sie die Darmreinigung  und Parasiten-Kur durchführen. Den Körper kostet das Ausleiten der Parasitengifte viel Kraft. Durch eine Leberreinigung können Sie Ihre Leber bei ihrer Arbeit unterstützen. 

Dr.Clark schreibt, dass Parasiten ihrem Wirt nicht schaden, solange sie sich dort aufhalten, wo sie hingehören. Aber wenn Umweltgifte wie Benzol, Arsen oder Formaldehyd ins Spiel kommen - dann wandern gewisse Parasiten in Organe, wo sie nicht hingehören. Sie richten dort Schäden an, schwächen das Immunsystem und rufen jede Menge unangenehmer Symptome hervor.

Blähungen zum Beispiel sind häufig auf Parasitenbefall im Darm zurückzuführen. Auch eine schlechte Verdauung hängt oft von Darmparasiten ab.

Parasitenarten

Es gibt extrem viele verschiedene Arten. Sie unterteilen sich in Einzeller (z.B. Trichomonaden oder Plasmodien) und in Würmer:

  •   Rundwürmer, auch Fadenwürmer genannt (Nematoden), ca. 20.000 Arten. Größe 1mm bis 1m.
  •   Dazu gehören auch die Hakenwürmer (Strongyloiden, Ancylostoma) und die
  •   Spulwürmer (Ascaris lumbricoides)
  •   Plattwürmer wie Bandwürmer und Saugwürmer, ca. 6.000 Arten

In Deutschland sind die häufigsten Parasiten Bandw., Madenwürmer, Ascariden und Trichinen. Sie nutzen Menschen und Tiere als Wirte und haben sich dabei perfekt an diese angepasst. Viele existieren nicht nur in einem Wirt, sondern befallen im Laufe ihrer Entwicklung mehrere Wirte. Der Hundebandwurm Dirofilaria kann z.B. vom Hund auf den Menschen übertragen werden und dessen Herz befallen. 

Ein silberner Egel vor schwarzem Hintergrund

Verschiedene Stadien

Parasiten durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien. Dabei wechseln sie den Wirt, je nachdem, welche Umgebung das aktuelle Stadium braucht.

Die Eier des Spulwurms Ascaris werden von Hunden und Katzen durch verschmutzte Nahrung aufgenommen. Durch Kontakt mit den Haustieren nimmt der Mensch sie auf. Aus den Eiern schlüpft eine Larve, die in die Lungen einwandert und sich weiter entwickelt. Schließlich wandert der Parasit zum Darm, wo er das adulte Stadium erreicht. Im Darm pflanzt er sich fort und produziert neue Eier. Diese sind dann im Stuhl nachweisbar.

Der menschliche Körper kapselt Bandwurm-Larven mit seinem eigenem Gewebe ein (Zyste), so dass sie nicht vom Immunsystem bekämpft werden. Man kann durch Fleischkonsum auch solche Zysten aufnehmen. Der große Darmegel Fasciolopsis buskii wird von DrClark als einer der schlimmsten Parasiten bezeichnet. Er durchläuft 6 Stadien in unterschiedlichen Umgebungen.

Mehr Info finden Sie in Dr.Clarks Buch "Heilung ist möglich" und z.B. im Wikipedia-Artikel Parasitismus

Für den Körper und sein Immunsystem ist regelmäßige Entgiftung wichtig. Und dazu gehört auch die Entgiftung von Darmparasiten. In den Darm dringt der Zapperstrom nicht ein, da helfen nur die Kräuter für die Darmreinigung. 

Wichtig ist auch die Ernährung. Durch die richtigen Lebensmittel und Vermeidung von Umweltgiften kann der Mensch viele Erkrankungen vermeiden.