Weihrauch aus dem Oman kaufen

Omanischer Weihrauch hat einen besonders hohen Anteil an anti-entzündlichen Boswellia-Säuren. Außerdem sagt man ihm das feinste Aroma unter den Weihrauchsorten nach. Weihrauch aus dem Oman hat eine einmalige Qualität und ist berühmt auf der ganzen Welt. 

Seit 6.000 Jahren wird er von den meisten Kulturen und Religionen als Naturheilmittel verwendet. Man wußte um seine medizinische Wirkung auf Körper, Seele und Geist.

Unser Weihrauch ist 100% naturrein, ohne Chemie oder sonstige Zusätze. Den braunenWeihrauch verwendet man zum Räuchern, den weißen für die orale Einnahme und das Weihrauchöl für die Haut.

Knorriger Weihrauchbaum steht einsam in der Wüste des Oman

Warum omanischer Weihrauch?

Weihrauch ist das Harz des Weihrauchbaums. Es gibt verschiedene Arten von Weihrauchbäumen, deren Harze sich in Qualität, Dufterlebnis und medizinischer Wirkung stark unterscheiden. Bei uns bekommen Sie nur Spitzenqualität: omanischen Weihrauch (Boswellia sacra) aus der Region Hojari im Oman.

Dieser ist unter Kennern an Duft und Wirkung die Nr. 1. Er ist kostbar und schwer zu finden. Nicht zu vergleichen mit dem weit verbreiteten, einfachen Weihrauch aus Indien, der meist in Weihrauchkapseln verarbeitet wird.

Naturreines Weihrauchharz (Olibanum) aus dem Oman (Hojari) enthält einen besonders hohen Anteil verschiedener Boswelliasäuren und weiterer Triterpene. Es gibt mind. 12 verschiedene Arten von Boswelliasäuren, wobei sich zwei am therapeutisch wirksamsten erwiesen: 11-Keto-beta-Boswelliasäure und Acetyl-11-Keto-beta-Boswelliasäure.

Wir kaufen direkt vom Importeur, der die Ware persönlich im Oman aussucht und nach Deutschland bringt. So können wir höchste Qualität garantieren. Ein schönes Video auf Focus.de zeigt, wie der Weihrauch geerntet und weiterverarbeitet wird.

Weihrauch kaufen bei Alternativ Gesund bedeutet auch: Die Weihrauchbauern werden fair behandelt. Und ein Teil der Erlöse geht in ein effizientes, internationales Waisenhausprojekt.

Olibanum hat meistens eine gelbe bis braune Farbe. Weißer Weihrauch bietet ein noch feineres Dufterlebnis und ist wirksamer. Die Krone der Schöpfung ist das grüne Harz, das noch seltener ist: für eine Handvoll müssen oft viele Kilo Weihrauch gelesen werden.

Ein Glas mit Wasser, in dem weisse Weihrauch-Stücke schwimmen

Weihrauch Wirkung

Weihrauch ist vor allem als Mittel zum Räuchern bekannt. Viele wissen noch nicht, dass er sich auch für die orale Einnahme bestens eignet: Man kann das Harz kauen, essen oder in Wasser auflösen.

Weihrauchkapseln sind mit gemahlenem Weihrauchharz gefüllt. Einige davon enthalten isolierte Wirkstoffe. Diese Weihrauchkapseln finden Sie bei uns nicht, denn wir glauben, dass die Natur über Jahrmillionen die besten und wirkungsvollsten Wirkstoffkombinationen entwickelt hat. Mit unserem reinen Weihrauchharz haben Sie das von der Natur komponierte, perfekte Mischungsverhältnis der Wirkstoffe.

Sie können mit Weihrauch vielerlei positive Effekte für Ihre Gesundheit erreichen. Weihrauch wird eine antiseptische, schmerzstillende und beruhigende Wirkung nachgesagt. Sie können es auch vorbeugend nehmen.

Anti-entzündliche Wirkung

Weihrauch hat durch seine Boswelliasäuren eine stark anti-entzündliche Wirkung. Da sehr viele schmerzhafte Krankheiten auf Entzündungen beruhen, kann Weihrauch bei einer Vielzahl von Erkrankungen helfen. Eine Entzündung ist charakterisiert durch Schmerz, Rötung, Erwärmung, Schwellung und Funktionsausfall.

Man unterscheidet akute und chronische Entzündungen. Akute wie Blasenentzündung oder Borreliose können mit Antibiotika oder alternativmedizinisch behandelt werden, z.B. mit kolloidalem Silber. Bei Entzündungsgeschehen bietet sich auch die Frequenztherapie mit dem Zapper und dem entsprechenden Frequenz-Chip an.

Boswelliasäuren unterdrücken die Entzündungsreaktion, indem sie die Enzyme hemmen, die entzündungs-auslösende Stoffe "bauen": das Enzym Cyclooxygenase führt zu den Prostaglandinen, 5-Lipoxygenase zu den Leukotrienen. So wird die Übertragung der Immunantwort bei der Entzündungsreaktion unterbunden.

Bei Entzündungen, die durch Keime/Parasiten ausgelöst wurden, kommt zusätzlich das Immunsystem mit dem Ziel der Infektabwehr ins Spiel.

Ein akute Entzündung ist die natürliche und gesunde Reaktion des Körpers auf Schädigungen des Gewebes. Sie zielt darauf ab, den entstandenen Schaden zu beseitigen.

Bei fehlender/falscher Behandlung können akute Entzündungen chronisch werden, z.B. Nasennebenhöhlen-Entzündung oder Harnwegsinfektionen. 

Schematische Darstellung von Arthritis im Knie

Am gefährlichsten sind jedoch die schleichenden chronischen Entzündungen, die lange Zeit im Körper "schwelen", bevor sie an irgendeiner Stelle des Körpers ausbrechen. Dann sind sie sehr schwer zu behandeln, siehe Arthritis und Arthrose. Chemische Antibiotika helfen oft nur, solange man sie einnimmt. Und schädigen die Darmflora, weil sie ja schlechte UND gute Bakterien abtöten. Deshalb ist eine Langzeiteinnahme chemischer Antibiotika nicht ratsam.

Chronische Entzündungen haben keinen heilenden Nutzen mehr, sondern verursachen im Gegenteil fortlaufend weitere Gewebeschäden. Es kommt zu Autoimmunreaktionen: das Immunsystem richtet seine Aktivität gegen den eigenen Organismus.

Die Forschung zeigt, dass viele Krankheiten durch chronische Entzündungen entstehen:

  •   rheumatische Gelenkerkrankungen, Arthritis, Arthrose
  •   entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa
  •   entzündliche Hauterkrankungen wie Psoriasis (Schuppenflechte), Neurodermitis und Akne

Bei chronisch-entzündlichen Hautkrankheiten macht es Sinn, zusätzlich zur inneren Einnahme Weihrauchöl auf die betroffenen Stellen zu geben. Dazu mischen Sie am besten das Weihrauchöl mit einem Trägeröl oder einer Trägercreme. 

Das gilt auch für diverse Hautkrankheiten und "alltägliche Wehwehchen" wie Juckreiz, Sonnenbrand oder Abszesse.

Studien

Die medizinische Wirkung von Weihrauch wird in zahlreichen Studien erforscht. Allein in Deutschland arbeiten mehrere Universitätskliniken daran, u.a. in Darmstadt und Jena (Artikel hier). Schwerpunkte sind die Krebsbekämpfung und entzündungsbedingte Leiden. Weitere Forschungsgebiete sind 

  •   Wachstumshemmung von Leukämie-, Prostatakarzinom- und Meningeomzellen
  •   Behandlung von Hirntumoren (Ödemen)
  •   Chronische Darmerkrankungen (siehe Artikel in Pharmazeutische Zeitung online)
  •   Asthma bronchiale
  •   diverse Allergien
  •   Arthritis
  •   Alzheimer
  •   Multiple Sklerose

Dies ist nur ein Auszug der Untersuchungsfelder in der westlichen Medizin. Über die Wirkung von Weihrauch können Sie einen reichhaltigen Artikel auf Welt.de lesen. 

Und hier weiterführende Links zu Studien: Pubmed (588 Studien), Pharmazeutische Zeitung. Wenn Sie Studien zu bestimmten Krankheitsbildern lesen möchten, suchen Sie einfach im Internet. Dazu kommen viele Studien, die nicht veröffentlicht wurden, wohl weil die Teilnehmerzahl zu gering war.

Eine wissenschaftliche Abhandlung mit detaillierten medizinischen Wirkbeschreibungen und Studien bietet das Buch "Weihrauch - Anwendung in der westlichen Medizin" von Hermann Ammon. Mehr populärwissenschaftlich ist das Buch "Weihrauch" von Dr. med. Ernst Schrott.

Neben dem Reichtum an klinischen Studien besteht ein großer Schatz an Erfahrungen. Vom Altertum bis heute machen Ärzte positive Erfahrungen mit Weihrauch bezüglich der oben genannten Krankheitsbilder. Dr. med. Henning Gerhardt von der Universitätsklinik Mannheim schreibt: "... wurden von mir 2015 Patienten mit Morbus Crohn und 1227 Patienten mit Colitis ulcerosa mit dem dort genannten Weihrauchprodukt behandelt. Die Erfolgsrate lag bei ca. 70%."

Weihrauch räuchern für die Seele 

Weisse Duftlampe mit Weihrauch und goldenem Kerzenlicht

Für das Räuchern verwendet man normalerweise den braunen Weihrauch - einfach weil der weiße fast zu schade dafür ist. Aber man kann natürlich auch den weißen räuchern, das ist dann ein besonders feines Dufterlebnis.

Durch Räuchern mit Weihrauch wird das Umfeld gereinigt und desinfiziert. Deshalb werden Weihrauchsorten neben Salbei und Myrrhe traditionell zum "Ausräuchern" von Häusern genommen. Dabei trägt man das Räucherwerk in einem Räucherstövchen oder auf Räucherkohle durch das ganze Haus und verteilt den Rauch mit einer Feder - bis in die hintersten Ecken! Dazu kann man unterstützende Worte sprechen.

Weihrauch räuchern ist eine von mehreren Möglichkeiten, die wertvollen Inhaltsstoffe aufzunehmen. Sie empfiehlt sich besonders bei Depressionen und bei Krankheiten, die auch psychosomatisch sein können, z.B. Migräne, Allergien oder Atemwegserkrankungen. 

Verwenden Sie nicht Kohle, um Weihrauch zu räuchern, sondern eine Duftlampe. Kohle ist zu heiß. Der Weihrauch würde verbrennen und verlöre seine feinen Duftanteile. In die Duftlampe legen Sie den braunen Weihrauch - OHNE WASSER.

Weitere Räuchermittel

Die folgenden Räucherharze, Blätter, Nadeln und Holze eignen sich zum Räuchern:

Myrrhe Bernstein Kampfer Dammar Styrax Tonka
Salbei Thymian Rosmarin  Rosenblätter Sandelholz Eukalyptus
Wacholder Zeder Benzoe Labdanum Kopal Melisse

Es gibt auch Räucherstäbchen, die Weihrauch enthalten. Diese geben aber Rauchpartikel an die Luft, was nicht jeder mag.

Weihrauchöl

Ein Fläschchen mit einer goldgelben Flüssigkeit und goldenem Deckel

Das Weihrauchöl ist mit Destillation hergestellt und extrem stark konzentriert. Für die Anwendung auf der Haut vermischt man es mit einer Basiscreme oder einem Basisöl (ca. 3-5%). Sie können schmerzende Gelenke mit dieser Mischung einreiben.

Weihrauchöl pur eignet sich zum Mischen mit anderen ätherischen Ölen - als Parfüm oder für die Aromatherapie. In Asien wird es z.B. für die Entspannung, bei Angst und Vergesslichkeit eingesetzt.

Sie können beispielsweise das pure Öl in die Handfläche geben und inhalieren. Oder in einen Inhalator füllen. 

Betörender Duft

Die psycho-aktive Wirkung ist noch kaum erforscht. Die Anwender berichten von einem gesteigerten Wohlgefühl und mehr Klarheit. Dazu gehört auch die Fähigkeit, sich zu konzentrieren und Zusammenhänge zu erkennen. Entspannung, Stressabbau und Gleichgewicht sind die Erfahrungen der Weihrauchgemeinde.

Klar ist, dass der Duft seit Jahrtausenden mit der Gottesbegegenung verbunden ist (mehr über Religion unten). Die Seele soll auf die spirituelle Vereinigung mit Gott vorbereitet werden. "Böse Geister", die man ja mit Zweifel, Depression und Krankheit assoziieren kann, sollen verjagt werden. 

Weihrauch Nebenwirkungen

In seltenen Fällen können Magen-Darmbeschwerden, Durchfall, Bauchschmerzen oder Sodbrennen auftreten. Auch allergische Reaktionen sind möglich. Wichtig ist, dass Sie sich an unsere Anwendungs-Empfehlungen halten. Diese liefern wir mit.

Weihrauchharz an der Baumrinde

Die Geschichte des Weihrauchs

Weihrauch hat eine 6.000 Jahre lange Erfolgsgeschichte. Erstaunlich, dass die Menschen schon vor Jahrtausenden wussten, wie sie die Geschenke der Natur für sich nutzen können. Weihrauch räuchern ist ein heiliges Ritual.

Wenn etwas so lange für die vielfältigsten Anwendungen genutzt wurde, kann man wirklich von einem bewährten Mittel sprechen. Es gab Zeiten, da wurde Weihrauch mit Gold aufgewogen. Vom Orient wurde der wertvolle Stoff auf der "Weihrauchstraße" nach Europa gebracht.

Die Natur schenkt uns seit Jahrtausenden ein geniales, universelles Mittel. Deshalb haben ihn z.B. Hippokrates und Hildegard von Bingen empfohlen.

Ayurveda

In der indischen Ayurveda-Heilkunde spielte Weihrauch seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle: bei Erkrankungen im Bereich der Psychiatrie, der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts, des Bewegungsapparates und der Haut.

Entzündungen bedeuten erhöhte Körpertemperatur, sind also Pitta-Erkrankungen.

Ein interessantes Interview gibt es im Ayurveda-Onlinejournal (über indischen Weihrauch).

Weihrauch und Religion

Seit über 6.000 Jahren bis heute nutzen viele bedeutende Kulturen Weihrauch für ihre religiösen Rituale: Ägypter, Griechen, Römer, Juden, Christen, Muslime und ostafrikanische Stämme. Das wird durch zahlreiche historische und religiöse Texten belegt, z.B. das Alte Testament.

Jeder, der schon mal einem katholischen Gottesdienst beigewohnt hat, kennt ihn, den Weihrauchduft. Er soll dafür sorgen, dass die Gläubigen den Gottesdienst mit allen Sinnen erfahren können: Auge, Ohr und Nase. Nicht zu vergessen die reinigende, desinfizierende Wirkung: so konnte man Infektionen eindämmen.

Außerdem gilt den Religionen Weihrauch als Duft der Götter und des Himmels. Für die orientalischen Kulturen ist die Gottesbegegnung immer mit einem Dufterlebnis verbunden. Bildlich: so wie der Weihrauch aufsteigt, sollen die Gebete der Gläubigen zum Himmel steigen.  

Weihnachten

Weihrauch hat mit Weihnachten die erste Silbe gemeinsam. Zur Weihe schenkte man dem neugeborenen Christuskind das Wertvollste: Weihrauch, Myrrhe und Gold. Bei uns erhalten Sie übrigens auch kolloidales Gold und monoatomisches Gold.

Es ist Tradition, dass man mit Weihrauch, Salbei und Myrrhe in den "Rauhnächten" (Heiligabend bis 6. Januar) seine Räume von bösen Geistern und alten Energien reinigt. Man gibt das Räucherwerk in ein Räucherstövchen (Teelicht) oder auf Räucherkohle.

Boswellia sacra

Den omanischen Weihrauch nennt man auch Boswellia sacra (arabischer/heiliger Weihrauch, auch „Boswelia“). Der lateinische Name für den einfachen indischen Weihrauch ist Boswellia serrata. Auf dem Markt findet man auch Aden-Weihrauch aus dem Yemen und Maidy/Maidi-Weihrauch aus Somalia.

Weihrauchharz (Olibanum) ist "Das Blut und der Schweiß" des Weihrauchbaums. Dieser gehört zu den Balsambaumgewächsen (Burseraceae). Er wird viele Hundert Jahre alt und spendet erst nach vielen Jahren das begehrte Harz. Außerdem wächst er meist einzeln, und das in schwer zugänglichem Gelände.

Der Weihrauchbaum braucht ganz bestimmte klimatische Bedingungen. Deshalb gibt es ihn nur in Indien, Somalia, Eritrea, Sudan, Äthiopien, Jemen und im Oman. Aufgrund der klimatischen Unterschiede zwischen diesen Ländern gibt es mehrere Spezies, die sich in Aroma und Wirkung unterscheiden. 

Der Weihrauch aus dem Oman gilt unter Kennern als der Beste. Das Video zeigt u.a. einen Weihrauchbauern bei der Arbeit.

In der Untergattung Boswellia gibt es 25 Arten, davon eignen sich aber nur vier Arten für medizinische Zwecke:

  •   Boswellia sacra
  •   Bosw. carteri
  •   Bosw. papyrifera
  •   Bosw. serrata